von 2
Aktuelle Ansicht
mystéfy
15.04.2009
„Charmant, zauberhaft, elegant
– Attribute, die man der weltreisenden Jazz-Sängerin
aus Köln
zuschreiben muss. (...)
Selten so authentischen Vocal Jazz aus Germany gehört
, tituliert das
WOM-Magazin
. In
Kulturnews
steht über Mystéfy’s Debüt ‚Spark Within’:
„Das ist wunderschöne Songwriterkunst,
das sind exquisite Songs
und kluge Texte,
vorgetragen mit beachtenswerter Stimme. (...)
Also
lieben und wehmütigen wir.
Und
erfreuen uns an diesem
beeindruckenden Debüt...“
Das Magazin
Freundin
schwärmt: „
moderne Jazznummern, die
auch
dank ihrer sparsamen und trotzdem sehr effektvollen Unp
lugged-
Arrangements an
große Klassiker erinnern.
Sanft, sinnlich und voller
Soul – wie eine laue Brise am Lieblingssee.“
Mystéfy live auf der Bühne ist „Jazz für’s Volk“, oder w
ie die
Berliner
Morgenpost
schreibt: „
Mystéfy präsentierte die zwölf Songs, die zumeist a
us eigener Feder
stammen, recht locker und mit kleinen, flotten Anek
doten bestückt.
(...) Die klare, helle Stimme
der im Bergischen Land nahe Köln geborenen Künstlerin
gewann im Laufe des Auftritts an Kontur
und lud zum Dahinschwelgen und Entspannen ein.
Das Divenhafte liege ihr nicht
, sagte die vor drei
Jahren nach Kanada emigrierte Sängerin,
sie wolle "Jazz fürs Volk" machen
und auch während
der Konzerte in Kontakt mit dem Publikum stehen. (...).
Die Zuhörer im Ellington-Hotel waren
begeistert, Zugaben gab es aus dem Repertoire der S
ängerin so wie mit Jazzklassikern wie "I
will" von Dean Martin.
Die langen Klaviersoli Sebastian Gahlers machten den A
bend vollends zu
einem Genuss.“
Presse Ausland z.B. Associated Press/AP USA:
[...] With a rich voice and a piano trio behind her,
Mystefy
manages to create a soulful jazz record on Spark Wi
thin that sounds as if Ella Fitzgerald sat in on th
e sessions
and helped her record a few songs. It's nice laid b
ack easy jazz that's the perfect soundtrack to a ra
iny day [...]
Spark Within is a nice record; it's a perfectly rel
axed, orchestrated, and sung. Like the best Sergio
Mendes
record meeting Ella, this is a pleasant record that
mixes lush arrangements with sensual vocals. Myste
fy's deep
voice is stirring and is a made up of equal parts o
f charm and musicianship and that's what makes Spar
k Within
entertaining. [...]
Mystéfy (Kanada) live in Concert 2009:
Mystéfy: vocals / Oliver Poppe: grand piano. EPK und
Videoclip zu den Songs „Eye Candy“ und „Spark Within“
verfügbar. Weitere Infos, Pressemappe/
Audio- & Videofiles: http://www.mystefy.com
– Tourdaten & Blog auf www.myspace.com/mystefy
Jun 14, 2009 20h - Alt Poller Wirtshaus (Saal), Köl
n
Jun 10, 2009 20.30h - Jazzbar Vogler, München
Jun 7, 2009 20h - Stemmerhof / Ars Musica Bühne, Mü
nchen
Jun 6, 2009 21h - Hot Jazz Club, Münster
Jun 5, 2009 21h - Stellwerk Jazzclub, Hamburg
BIOGRAFIE MYSTÉFY – INFO ALBUM SPARK WITHIN
Eine Stimme – zart, ungeschminkt und voller Wärme. Wä
hrend die Popmusik rundum immer grellere
Soundeffekte aufbietet, fesselt
Mystéfy
mühelos mit Sensibilität, Soul und Sinnlichkeit. Pia
no, Bass
und Drums genügen ihr als Background für ein wunderschön
es, relaxtes aber doch subtil
aufgewühltes Album:
Spark Within
Neun der zwölf Songs stammen aus der Feder von
Mystéfy
und Pianist
Roberto DiGioia
(Klaus
Doldinger’s Passport, Joe Lovano, Albert Mangelsdorff un
d sein ureigenes Projekt Marsmobil). Das
Trio wurde vervollständigt von Weltklasse-Bassist
Dieter Ilg
(u.a. Rebekka Bakken, Charlie Mariano,
Till Brönner) sowie dem Drummer
Matteo Scrimali
(u.a. Freundeskreis, Max Herre). Als Producer
fungierte die Münchener Koryphäe
Christian Prommer
(momentan mit seinem Drumlesson Projekt
in aller Munde aber natürlich auch bekannt durch Trüby
Trio, Fauna Flash, Voom Voom).
Als Special Guest auf
Spark Within
konnte
Jimmy Somerville
gewonnen werden. Seine
Countertenor-Stimme machte den Ex-Frontmann von Bron
ski Beat und The Communards in den 80er
Jahren weltberühmt. Sein Duett mit
Mystéfy
heißt „I Will“ – ein Liebeslied-Klassiker aus dem
Repertoire von
Dean Martin
, der in bester romantischer Manier aufpoliert wurde.
Spark Within
ist ein sehr persönliches Album geworden auf dem
Mystéfy
die Liebe und das Leben auf
eine positive Art und Weise beleuchtet:
„Einige Songs haben einen Link zu einem Ex-Lover in
meinem Leben. Man kann den Blues mehrfach durchleben un
d überleben, ohne den Glauben an die
Liebe zu verlieren, aber es ist wichtig, dass man von Verg
angenem lernt und es abschließt.“
Die musikalische Zielsetzung war es, moderne Jazz-Standard
s zu erschaffen. Darum ruht sich
Mystéfy
auch nicht auf Interpretationen alter Fremdkomposition
en aus, sondern fordert auf ihrem
Album von sich und der Band eine gehörige Portion Inn
ovation und Kreativität ein.
„Roberto DiGioia
hat sehr genau gespürt, was ich zum Ausdruck bringen wollt
e und meine Melodien und Texte sehr
sensibel in betörende Harmonien gepackt. Zwischen den Ju
ngs und mir herrschte im Studio eine
großartige Chemie – Jazz lebt nun einmal von Spontane
ität!“
Und wie kam
Mystéfy
zum Jazz?
"Oh, ich hab alles Mögliche probiert. Aber ob es Rocksongs
waren
oder Arien während meiner klassischen Gesangsausbildung – i
ch hatte immer das Gefühl, mich beim
Singen selbst zu beobachten. Das verabscheue ich, da komme
ich mir vor wie jemand, der beim Sex
nachdenkt. Das wird dann vielleicht 'nett' – aber defini
tiv niemals 'phantastisch'. Beim Jazz bin ich in
anderen Sphären, und so muss es sich für mich anfühlen. Da
s Einzige, was ich sonst mit
Überzeugung und Leidenschaft singe, ist Soul."
Im Bergischen Land nahe Köln geboren, lange Zeit wo
hnhaft in Bremen, lebt die passionierte
Malerin seit 2005 in Ottawa/Kanada
, war lange Zeit unter diversen Pseudonymen in Clubs u
nd Bars
unterwegs, und legte von London bis Nashville erfolgr
eiche Jazz-Sessions hin, immer ohne Netz und
doppelten Boden. Doch es hat eine Weile gedauert, bis
sie ihr Talent ernst nahm.
Ein entscheidender Moment ereignete sich an einem Abend
im Jahr 2004. Gemeinsam mit ihrem
guten Bekannten
Ray Davies
, der Rocklegende von
The Kinks
, besuchte sie einen Club im
Londoner Stadtteil Highgate. Nachdem
Mystéfy
das anwesende Publikum durch die gekonnte
Performance einiger
Billie Holiday
Klassiker in euphorische Begeisterungsstürme versetzt hat
te,
nahm Ray sie bei der Hand, sah ihr tief in die Augen
und sagte mit voller Überzeugung:
„You’re a
star!“
Das sich hinter dieser Aussage nicht bloß ein leeres Kompli
ment verbarg, weiß Mystéfy genau:
„Was
mir jemand sagt ist nicht so wichtig wie das, was mir die
Person über Körpersprache und Aura
vermittelt. Schon als Kind habe ich sehr stark andere Mensch
en empfunden, also deren Emotionen
am eigenen Leibe gespürt.“
Ihre Begabung zur übersinnlichen Wahrnehmung zeigt si
ch auch in ihren
visionsartigen Träumen, in denen sie bereits Unwahrhei
ten aufdeckte, Warnungen erhielt und reale
Geschehnisse voraussah, wie zum Beispiel ihr glückliches Lebe
n in Ontario, Kanada.
Doch Ray Davies Einschätzung gewinnt auch dadurch an Gewich
t, dass er nicht der Einzige ist, der
Mystéfy
eine erfolgreiche Karriere als Jazzdiva prophezeit. A
uch der (leider) jüngst verstorbene Jazz-
und Bluesmusiker
Jeff Healey
gab ‚Stéf’ Support – man jammte oder lauschte alten
Aufnahmen aus
Jeff’s Plattensammlung. Ebenso war und ist
Mystéfy
gern gesehene Gastsängerin bei
Roger Odell’s
(Shakatak)
‚Jazznights’ – und für die Produzenten-Legende
Bob Rose
(Beach Boys, George
Harrison, Roy Orbison, Queen, Julian Lennon) steht fest:
With Spark Within a new voice finds its
much deserved place in the world of soulful and sexy music. M
ystéfy is not just another singer but
another legend in the making. Her voice? Sometimes swee
t, sometimes not but always pure sexy
breathy brilliance. If talent is any basis for success then
she will take her place alongside the best!”
Management MYSTÉFY:
regina weber • rw-management • landwehrstr. 79 • 8
0336 münchen • tel: +49 (0172) -8515497
regina.weber@rw-management.com